Chronik

  • Von Annette Schneider-Solis
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Am Tag des Einmarschs der Deutschen in Riga am 1. Juli 1941 fanden die ersten Judenpogrome statt. Lettische Nationalisten taten sich dabei hervor. Am 4. Juli wurde die Große Choralsynagoge niedergebrannt. Im Keller starben über 300 litauische Juden, die aus ihrer Heimat vor den Deutschen geflohen und von der Rigaer Gemeinde aufgenommen worden waren. Sie wurden von Mitgliedern des lettischen Kommandos Arajs in den Keller getrieben, wo sie lebendig verbrannten.

Ab Sommer 1941 fanden im Hochwald von Bikernieki Massenerschießungen statt. Politische Häftlinge, sowjetische Kriegsgefangene und Tausende Ghettohäftlinge wurden ermordet und in Massengräbern verscharrt.

Im September 1941 erteilte Hitler die Genehmigung zur Deportation der Juden nach Osten. 20 000 Juden aus dem deutschen Reich wurden in das Großghetto Litzmannstadt (heute Lodz) deportiert. Riga und Minsk, inzwischen von deutschen Truppen besetzt, wurden als Deportationsziele für weitere 50 000 Menschen ausgewählt. Verschleppungen nach Minsk wurden wegen des hereinbrechenden Winters und der sich abzeichnenden Niederlage vor Moskau abgebrochen. Da Riga über keine Aufnahmekapazität verfügte, ordnete der Höhere SS- und Polizeiführer Friedrich Jeckeln, der auch den Massenmord an Kiewer Juden in Babi Jar organisierte, die Räumung des Rigaer Ghettos an.

Die ersten Deportationszüge kamen vor der »Freimachung« in Riga an. Über 1000 Männer, Frauen und Kinder aus Berlin wurden nach der Ankunft von deutschen Ordnungspolizisten und litauischen Hilfsfreiwilligen erschossen. Es waren die ersten Massenerschießungen deutscher Juden. Züge aus München, Frankfurt am Main sowie aus Wien und Breslau wurden in das Behelfslager Jungfernhof umgeleitet.

Am Rigaer Blutsonntag am 30. November 1941 wurden 15 000 Bewohner des Ghettos Moskauer Vorstadt in den Wald von Rumbula getrieben und von einem Kommando erschossen. Eine Woche später erlitten weitere 12 500 Ghettobewohner das gleiche Schicksal. Die überlebenden lettischen Juden wurden in einem kleinen Ghetto zusammengepfercht; später kamen litauische Juden aus Kaunas hinzu. In den größeren Teil der Moskauer Vorstadt wurden die deportierten »Reichsjuden« aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei eingesperrt.

Bis Februar 1942 trafen weitere Deportationszüge in Riga ein. Sie kamen aus Berlin, Nürnberg, Stuttgart, Wien, Hamburg, Köln, Kassel, Düsseldorf, Münster/Osnabrück/Bielefeld, Hannover, Theresienstadt, Leipzig/Dresden sowie Dortmund/Gelsenkirchen.

Arbeitsfähige Männer mussten in bitterer Kälte das »Arbeitserziehungslager« Salaspils errichten. Zwischen August und Dezember 1942 kamen weitere Transporte an. Im August 1943 ordnete Himmler an, alle Juden in Konzentrationslagern unterzubringen. Im November 1943 war das Rigaer Ghetto weitgehend geräumt. Insgesamt wurden etwa 25 000 Menschen jüdischer Abstammung nach Riga verschleppt. Nur wenige überlebten.

Annette Schneider-Solis

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen