US-Bürger in Iran zu zehn Jahren Haft verurteilt

Teheran. In Iran ist ein US-Bürger wegen Spionagevorwürfen zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Iranischen Medienberichten vom Sonntag zufolge handelt es sich bei dem Verurteilten um den in Peking geborenen Forscher Xiyue Wang von der US-Universität Princeton, der demnach auch die chinesische Staatsangehörigkeit besitzt. Das US-Außenministerium verlangte die »sofortige Freilassung« aller im Iran inhaftierter US-Bürger. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken