Werbung

Gewaltgestaltung

Uwe Kalbe über neuere Ideen zur Perfektionierung des Versammlungsrechts

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einschränkungen demokratischer Rechte setzen sich in Form der Spirale durch. Eine Umdrehung gibt die nächste. So hat der so genannte Gefährder in die Paragrafen Einzug gehalten, als der Abscheu über blutige Terrortaten sich vermischte mit Berichten über Flüchtlinge, die angeblich keine waren und deshalb nach breiter Meinung ihre Rechte verwirkt hatten. Die Fußfessel tut nicht weh. Sie ist nun Werkzeug zur Kontrolle von Straftätern wie von Menschen, die eventuell welche werden könnten. Oder auch nicht. Bis zur jüngsten Idee des Bundesinnenministers, linken »Gefährdern« Fußfesseln anzulegen, war es nur noch ein kleiner Schritt.

Krawallmacher fernhalten, das ist der Sinn. Nazis von thüringischen Wiesen fernhalten, wo sie auf Rockkonzerten ihren Hass auf Migranten ausleben, das will Bodo Ramelow, Ministerpräsident des unfreiwilligen Gastlandes. Er will das Versammlungsrecht einschränken, das über Jahre bereits immer enger geschnürt wurde - nicht selten, um linke Demonstranten zu treffen. Nun also wird die Spirale von links angeschoben, um Nazis zu treffen. Würden Justiz und Polizei gegen Gewaltandrohungen von Rechten, ihre verfassungsfeindlichen Symbole und Ruhestörungen unerbittlich vorgehen wie gegen G20-Protestierer, wäre ein Vorgehen gegen Nazis durchaus möglich. Ohne das Versammlungsrecht zu beschädigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken