Grüne wollen Tierschutz neu regeln

Osnabrück. Die Grünen im Bundestag wollen den Tierschutz in Deutschland grundsätzlich neu regeln. Unter anderem will die Partei ein bundesweites Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen einführen, wie die »Neue Osnabrücker Zeitung« unter Berufung auf einen Fraktionsbeschluss berichtet. Dadurch könnten diese die Interessen von Schweinen, Rindern oder Geflügel vor Gericht vertreten. »Tieren wollen wir eine Stimme geben«, sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der Zeitung. Zudem wollen die Grünen erreichen, dass Haltungsvorgaben für Tiere in Ställen gesetzlich klar definiert werden. Die Haltungsbedingungen sollten dann analog zu der Eier-Kennzeichnung auch auf der Fleischverpackung zu erkennen sein. »Die industrielle Massentierhaltung ist ein Auslaufmodell. Statt öden Ställen und zu wenig Platz brauchen Tiere Auslauf«, erläuterte Göring-Eckardt. epd/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken