Werbung

Wagenknecht: »Nicht aus Prinzip Opposition«

Linkspolitikerin bereit für Sondierungsgespräche mit SPD und Grünen / Jamaika-Bündnis aber wahrscheinlichere Variante

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Spitzenkandidatin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, will im Fall einer Mehrheit links von der Union Schritte für eine mögliche Regierungsbeteiligung einleiten. »Wenn es eine rot-rot-grüne Mehrheit nach der Bundestagswahl gibt, sind wir zu Sondierungsgesprächen bereit«, sagte Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Wagenknecht räumte ein, dass in einer Koalition nicht alle linken Forderungen eins zu eins umsetzbar sind. »Wir fordern ein Verbot von Leiharbeit - aber meines Erachtens wäre schon die französische Lösung ein Fortschritt, wo Leiharbeiter zehn Prozent mehr Lohn bekommen als Festangestellte«, sagte sie etwa.

Aus der SPD kam umgehend die rote Karte. Mit Wagenknecht werde es solche Gespräche »garantiert nicht« geben, sagte der Abgeordnete Johannes Kahrs. »Der Hauptfeind« der Linksfraktionschefin sei »die SPD«, begründete er dies, dies sei »in jeder ihrer Reden im Bundestag nachzulesen«.

Mit ihren Forderungen von höheren Renten, Eindämmung befristeter Beschäftigung und Leiharbeit sowie ihrem Ruf nach einem solidarischen Gesundheitssystem vertrete die Linkspartei klassisch sozialdemokratische Positionen. »Wir führen keinen Wahlkampf zur Überwindung des Kapitalismus, auch wenn ich überzeugt bin, dass der Kapitalismus keine gerechte Wirtschaftsordnung und daher auch nicht das letzte Wort der Geschichte ist«, sagte Wagenknecht. »Aber darum geht es in diesem Wahlkampf nicht.« Die sozialpolitischen Forderungen wären vor 20 Jahren laut Wagenknecht von den meisten SPD-Politikern unterschrieben worden. »Wenn das heute für die SPD ›radikale‹ Forderungen sind, die man mit ihr nicht mehr umsetzen kann, ist das traurig, aber solange das so ist, ist eine gemeinsame Koalition kein aussichtsreiches Vorhaben.«

Im Fall von weiteren Rentenkürzungen, einem Fortbestehen des Niedriglohnsektors und der Fortsetzung von Kriegseinsätzen würde die Linke ihre Wähler aber enttäuschen. »Das werden wir nicht tun«, sagte Wagenknecht. »Wenn die SPD mit der Theorie käme ›Ihr habt zehn Prozent und könnt Euch ein Projekt aussuchen - beim Rest bleibt alles beim Alten‹, würde ich sagen: Dann macht es ohne uns.«

»Natürlich wollen wir nicht aus Prinzip Opposition sein, im Gegenteil«, sagte sie. »Aber wir stehen in Opposition zur Politik der anderen Parteien.« Diese hätten in den vergangenen 20 Jahren Sozialabbau betrieben. »Wenn es nicht mehr möglich ist, mit der SPD klassisch sozialdemokratische Forderungen umzusetzen und den Sozialstaat wiederherzustellen, dann können wir mit dieser Partei keine Regierung bilden.«

Eine Koalition allein mit der SPD wäre indes laut Wagenknecht einfacher als Rot-Rot-Grün. »Etwa in der Außenpolitik stehen die Grünen für einen völlig verantwortungslosen Kurs. Sie wollten ja sogar schon mal Bodentruppen nach Syrien schicken.« Rot-Rot-Grün ist gut zwei Monate vor der Wahl kein gemeinsames politisches Projekt für die Parteien. Dazu sagte Wagenknecht: »Nicht wir haben Rot-Rot-Grün eine Absage erteilt, sondern Leute wie Martin Schulz und Thomas Oppermann und faktisch auch die grünen Spitzenkandidaten.« Sie selbst halte eine große Koalition oder ein sogenanntes Jamaika-Bündnis von Union, FDP und Grünen für die wahrscheinlichsten Varianten.

Tatsächlich ist Rot-Rot-Grün in Umfragen deutlich von einer Mehrheit entfernt. Die Linkspartei liegt stabil bei acht bis neun Prozent. Mit seinem am Sonntag vorgestellten »Zukunftsplan« zielt der SPD-Kandidat eher in Richtung Mitte und Wirtschaft. Fragen nach Rot-Rot-Grün wich er am Sonntag in einem ZDF-Interview aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen