Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Impfung kurz vor Reiseantritt?

Leserfrage

Antwort gibt Birgit Dreyer, Reiseexpertin der Europäischen Reiseversicherung(ERV):

Bei einigen Krankheiten bietet auch eine Impfung kurz vor Abreise noch einen zuverlässigen Schutz vor Infektionen. Ein »Last-minute«-Impfschutz ist gegen Hepatitis A, Grippe, Meningokokken-Meningitis und Typhus möglich. Des Weiteren helfen Auffrisch-Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Keuchhusten auch noch kurz vor dem Abflug. Voraussetzung ist allerdings: Der Urlauber muss vorher bereits einmal diese Impfung erhalten haben.

An einigen deutschen Flughäfen - wie beispielsweise in Frankfurt am Main, München, Berlin und Düsseldorf - können sich besonders Kurzentschlossene sogar noch direkt vor Ort impfen lassen.

Um Überraschungen zu vermeiden, sollten man sich vor Buchung seiner Reise beim Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de oder beim Centrum für Reisemedizin unter www.crm.de über mögliche Impfempfehlungen informieren. Denn einige Länder können sogar die Einreise verweigern, wenn der nötige Impfschutz fehlt.

Was Hepatitis A (auch Gelbsucht genannt) anbelangt, so kommt das Virus nicht nur in tropischen oder subtropischen Gebieten vor. Auch »nahe« Ziele wie Länder im Südosten Europas zählen zu den Risikogebieten für Infektionen. Daher sollten sich Reisende mit Zielen im Mittelmeerraum oder Osteuropa dagegen impfen lassen. Für Bulgarien empfiehlt das Auswärtige Amt sogar ausdrücklich eine Hepatitis A-Impfung. Empfehlenswert ist eine Impfung bis zu 14 Tage vor Reisebeginn. Einen »Last-minute«-Schutz bietet aber auch eine einmalige Impfung unmittelbar vor Reisebeginn, denn die Krankheit bricht erst etwa 25 Tage nach Ansteckung aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln