Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimaziel nicht zu erreichen

Potsdam. Linksfraktionschef Ralf Christoffers hat am Dienstag erklärt, dass die ursprünglichen Klimaziele des Landes Brandenburg, so wie sie auch im Koalitionsvertrag mit der SPD festgehalten sind, vermutlich nicht mehr erreicht werden können. Der Koalitionsvertrag könne in diesem Punkt also wahrscheinlich nicht erfüllt werden, bestätigte Christoffers seine Sichtweise.

Bis zum Jahr 2030 sollte der Kohlendioxidausstoß im Land Brandenburg um 72 Prozent gesenkt werden - im Vergleich zu dem Wert des Jahres 1990. Doch Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) möchte die Klimaziele abschmelzen. Die Reduzierung soll demnach nur noch bei 55 bis 62 Prozent betragen, wie am Wochenende bekannt wurde.

Daraufhin hatte der Landtagsabgeordnete Thomas Domres (LINKE) betont, dabei handele es sich zunächst noch lediglich um Überlegungen aus einem SPD-Ressort. Fraktionskollegin Anita Tack hatte sich klar gegen ein Abschmelzen der Klimaziele ausgesprochen. Christoffers bedauerte nun aber, dass der Bau eines Braunkohlekraftwerks mit CO2-Abscheidung und Verpressung ausgefallen sei. Dies müsse in den Rechnungen zur CO2-Einsparung berücksichtigt werden. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln