Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ARD und ZDF verhandeln wieder

Olympische Spiele

Mehr als ein halbes Jahr nach dem offiziellen Scheitern der Vertragsgespräche scheint es im TV-Poker um die Olympischen Spiele doch noch eine Lösung zu geben. »Wir befinden uns in Gesprächen mit Eurosport/Discovery«, bestätigte am Dienstag ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. »Wir haben ja bereits im vergangenen Jahr betont, dass wir uns bemühen werden, Sub-Lizenzen an den Olympischen Spielen zu akzeptablen Bedingungen zu erwerben.«

Im November vergangenen Jahres waren die Verhandlungen wegen sehr unterschiedlicher Preisvorstellungen offiziell eingestellt worden. Discovery wollte angeblich 150 Millionen Euro für die Übertragungsrechte der Spiele in Pyeongchang (2018) und Tokio (2020), die deutschen TV-Sender waren jedoch nicht bereit, mehr als 100 Millionen Euro zu bezahlen. Eine offizielle Bestätigung dieser Summen gab es nicht. Das US-Unternehmen Discovery kündigte an, die Live-Übertragungen exklusiv auf Eurosport und anderen hauseigenen Sendern zu zeigen.

»Eine abgeschlossene Vereinbarung gibt es bisher nicht«, sagte Balkausky. »Aus diesem Grund können wir uns zu der Thematik derzeit nicht weiter äußern.« Die deutsche Discovery-Chefin Susanne Aigner-Drews hatte am Vorabend lediglich gesagt: »Ich kann bestätigen, dass es wieder Gespräche gibt.«

Discovery muss für die europäischen TV-Rechte für die vier Spiele bis 2024 an das Internationale Olympische Komitee (IOC) 1,3 Milliarden Euro zahlen. Ohne Sub-Lizenzen für den deutschen Markt ist diese Summe schwer zu refinanzieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln