Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aktionswochen vor dem Atomwaffenstützpunkt

Büchel. Bei einem Aktionstag und einer Protestkundgebung gegen Atomwaffen am Fliegerhorst Büchel in der Eifel haben sich am Samstag 300 Teilnehmer gegen Aufrüstung starkgemacht. Der Aktionstag fand im Rahmen einer 20-wöchigen Präsenz gegen Atomwaffen statt. Die Kampagne »atomwaffenfrei.jetzt« sieht einen Zusammenhang zwischen diesem US-amerikanischen Stützpunkt und dem Krieg in Syrien: Zwei Tornados aus Büchel fliegen vom Luftwaffenstützpunkt Incirlik (Türkei) aus entsprechende Einsätze, heißt es auf der Kampagnenwebseite. Die von Friedensgruppen konzertierten Proteste in Büchel sollen noch bis zum 9. August, dem Jahrestag des Abwurfs einer US-Atombombe auf Nagasaki, aufrechterhalten werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln