Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cosco und die Docker von Athen

Im privatisierten Hafen von Piräus wird jetzt um einen neuen Tarifvertrag gerungen

Berlin. Vor ein paar Tagen machte die Nachricht Schlagzeilen, dass die chinesische Reederei Cosco ihre Rivalin Orient Overseas International aus Hongkong für umgerechnet 5,5 Milliarden Euro übernehmen will - die nächste Fusion in der Branche. Die Zusammenschlüsse sind Folge eines jahrelangen Preiskampfes infolge hoher Überkapazitäten.

Die Konkurrenz wird freilich nicht bloß zulasten unterlegener Mitbewerber ausgetragen, sondern auch und immer auf dem Rücken von Beschäftigten. Nicht zuletzt in Griechenland, wo Cosco schon im vergangenen Jahr bis 2051 die Nutzungsrechte am landesweit größten Hafen von Piräus im Großraum von Athen gekauft hatte. Wie sich das erzwungene Geschäft auf die dort Arbeitenden auswirken wird? Im Sommer läuft der bisherige Tarifvertrag aus, die Gewerkschaft der Hafenarbeiter verhandelt gerade über neue Bedingungen. Es besteht unter anderem die Sorge, dass der chinesische Konzern versucht, »die alten, gut bezahlten Arbeiter loszuwerden« und Teile der Hafenarbeit an Subunternehmer auszulagern, sagt Gewerkschaftschef Giorgos Gogos im nd-Gespräch. Er weiß, wie man Druck macht - die rund 1000 Beschäftigten des Hafens haben früher schon gegen die Privatisierung protestiert. Der Dockarbeiter weiß aber auch um Probleme im eigenen Lager - Zersplitterung etwa oder »die Unfähigkeit, auf die neuen Bedingungen der Krise zu reagieren«, wie es Gogos formuliert.

Eine Krise, die mehrere Dimensionen hat: eine innergriechische, eine der Austeritätspolitik der Gläubiger, eine der globalen Containerbranche. Mit der Übernahme von Orient Overseas würde Cosco zur drittgrößten Container-Reederei der Welt. Noch müssen Kartellbehörden und Aktionäre von Cosco zustimmen. Die, die für das Unternehmen arbeiten, haben dabei keine Stimme. nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln