Werbung

20 Jahre »Pension Schöller«

Jubiläum am Theater am Kurfürstendamm: 20 Jahre nach der Premiere von »Pension Schöller« kommt der Komödienklassiker mit drei Stars der Ur-Besetzung wieder auf die Bühne. Winfried Glatzeder (72) ist ab 26. Juli erneut als Schauspielschüler Eugen Schöller mit dem legendären L- Fehler (»Mir ist eine Fniege in den Hans gefnogen«) zu sehen. Achim Wolff (78) ist der Provinzler Philipp Klapproth, der über die »Verrückten in Berlin« staunt, und Herbert Köfer (96) spielt den Pensionswirt Schöller.

Im Jahr 1997 feierte Jürgen Wölffers Inszenierung von »Pension Schöller« ihre Premiere. Seitdem sei die Fassung nicht nur in Berlin, sondern auch in Dresden, Hamburg und auf zahlreichen Tourneestationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fast 1300 Mal gespielt worden, teilte das Theater mit. Neu in die »Pension Schöller« zieht Manon Straché ein, die erstmals Ida Klapproth, die alleinstehende Schwester des abenteuerlustigen Provinzlers Philipp Klapproth, spielt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln