Werbung

Räumung Linienstraße nicht zurückgenommen

Das alternative Wohnprojekt Linienstraße 206 stand am Dienstag in einem Berufungsprozess den Hauseigentümern gegenüber. Nach der Räumung einer Wohneinheit im Mai 2016 legte die betroffene Mieterin Klage ein. Die Gerichtsverhandlung ergab, dass die Räumung der Wohneinheit nicht zurückgenommen wird und die Mieterin damit weiterhin wohnungslos bleibt. Laut Pressemitteilung zog sie die Berufungsklage aus politischen und strategischen Gründen zurück. »Es ist bedauerlich, dass eine unangekündigte Räumung durchgeht«, sagte Mila Schröder vom Hausverein Linien-Treu 206. Begleitet wurde der Prozess von einer Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude. Eine Unterstützerin sagte: »Unser Protest wird nicht abreißen. Die Eigentumsfrage wird nicht vor Gericht entschieden.« ewe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln