Werbung

Chemnitzer OB: Haus hinter Marx-Kopf abreißen

Chemnitz. Das sächsische Chemnitz will das Karl-Marx-Monument als Wahrzeichen der Stadt besser zur Geltung bringen. Nach den Vorstellungen von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) soll der Bürokomplex hinter dem als »Nischl« bekannten Denkmal abgerissen werden. Es treibe sie um, wie man die Oper und die Brückenstraße mit dem Rathaus verbinden könne, sagte sie der »Freien Presse«. Das Behördenhaus hinter dem Marx-Kopf - ehemals Sitz des Rates des Bezirks und der SED-Bezirksleitung - sei dabei eine unüberwindbare Barriere. »Es müsste abgerissen und die Grundstücke dahinter neu sortiert werden. Marx bleibt natürlich stehen. Das gäbe völlig neue Räume«, sagte die Oberbürgermeisterin. Der Bürokomplex gehöre dem Freistaat Sachsen, der vor einigen Jahren einen Abriss abgelehnt hatte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!