Werbung

Hoffnungslichter in der Nacht

Polen leisten Widerstand gegen Entmachtung der Justiz durch Nationalkonservative

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warschau. Mit Kerzen in den Händen protestieren Zehntausende Polen Tag für Tag gegen den Abbau des Rechtsstaates. Sie halten die Lichter im Zeichen eines friedlichen Widerstandes und der Hoffnung, dass sich die Ultrakonservativen der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski die Justiz doch nicht den eigenen Interessen völlig dienstbar machen können. Am Freitag stand der umstrittene Gesetzentwurf zur Neuordnung des Obersten Gerichtes auf der Tagesordnung des Senates. Mit der Unterzeichnung durch den Staatspräsidenten Andrzej Duda würde es in Kraft treten.

Damit ist dieser die letzte formale Hürde. Wenn er auch an die Ostsee zur Erholung abreiste, ruht auf ihm noch etwas Hoffnung. »Wir verteidigen die Demokratie« und »Freie Gerichte«, skandierten Demonstranten am Vorabend vor seinem Palast und dem Sitz des Parlaments in Warschau. Das konnte auch als Warnung verstanden werden. Denn viele Polen bleiben bereit, die Verfassung ihres Landes zu verteidigen. Das geschieht bislang in einer dem Gegenstand angemessenen Würde - besonders wenn gedämpften Tones von Tausenden angestimmt wird: »Jeszcze Polska nie zginęła, Kiedy my żyjemy«, die Hymne »Noch ist Polen nicht verloren, Nicht solang’ wir leben«.

Die Verteidigung der Unabhängigkeit der Justiz findet im Ausland Unterstützung. So warnte der Deutsche Richterbund vor einem Ende des Rechtsstaates in Polen. Geplant sei offenkundig »eine politisch gelenkte Justiz, in der willfährige Richter und Staatsanwälte an ihren Fäden tanzen«, sagte der Richterbund-Vorsitzende Jens Gnisa dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Von einem beispiellosen Angriff auf die Unabhängigkeit des polnischen Gerichtswesens, sprachen die höchsten Richter Tschechiens. khe Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen