Werbung

Alternative zur Babyklappe

Fragen & Antworten zur »vertraulichen Geburt«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welchen Sinn soll die »vertrauliche Geburt« haben?

Überforderung, finanzielle Probleme, gewalttätige Väter - es gibt verschiedene Gründe, warum Frauen ihr Baby weggeben und unerkannt bleiben wollen. In solchen Fällen ist die Babyklappe eine mögliche Option, aber keine unproblematische. Die Frauen bringen ihr Kind nämlich alleine zur Welt - ohne medizinische Betreuung. Zudem wird den Kindern damit jede Möglichkeit genommen, jemals etwas über ihre Herkunft zu erfahren. Bei der »vertraulichen Geburt« haben sie nach ihrem 16. Geburtstag das Recht, den Namen der leiblichen Mutter zu erfahren. Zudem wird der Geburtsvorgang von Ärzten oder einer Hebamme begleitet.

Hat sich dieses Verfahren bewährt?

Im Großen und Ganzen schon. Einem Bericht des Bundesfamilienministeriums zufolge ist nämlich parallel zu den 345 »vertraulichen Geburten« die Zahl jener Säuglinge gesunken, die anonym am Straßenrand oder in einer Babyklappe abgelegt wurden. Die Skepsis, inwieweit Frauen, die sich häufig in sehr großen Notlagen befinden, das intensive Beratungsverfahren überhaupt annehmen und auch akzeptieren, dass die Kinder später ein Auskunftsrecht haben, hätten sich nicht bestätigt.

Gibt es trotzdem Verbesserungsbedarf?

Neben einer verbesserten Sexualaufklärung zur Vermeidung ungewollter Schwangerschaften will das Bundesfamilienministerium vor allem die Beratungsmöglichkeiten noch bekannter machen als bisher. Dabei war parallel zur »vertraulichen Geburt« ein neues Hilfetelefon eingerichtet worden, bei dem in den vergangenen drei Jahren mehr als 16 000 Beratungsgespräche geführt wurden. In drei von vier Fällen konnten die Betroffenen an Beratungsstellen vor Ort verwiesen werden.

Zu welchen Ergebnissen führt diese Schwangerenberatung?

Die Wissenschaftler haben 1277 Beratungsfälle ausgewertet. Nur 19,5 Prozent der Frauen entschieden sich am Ende für die »vertrauliche Geburt«. In mehr als 40 Prozent der Fälle mündete die Beratung hingegen in einer reguläre Geburt: Bei 15,3 Prozent wurde das Kind anschließend zur Adoption freigegeben, 25,9 Prozent der Frauen entschieden sich sogar für ein gemeinsames Leben mit dem Kind.

Wie läuft eine »anonyme Geburt« konkret ab?

Das zuständige Jugendamt nimmt das Baby in Obhut und macht sich auf die Suche nach Adoptiveltern. Der Name der leiblichen Mutter wird unterdessen in einem versiegelten Umschlag verwahrt, den niemand öffnen darf - außer vom Kind, wenn es das 16. Lebensjahr vollendet hat. In Ausnahmefällen kann die Mutter sogar vor Gericht durchsetzen, dass sie dauerhaft anonym bleibt. Dafür müssten allerdings ihr Leben, ihre Gesundheit oder ihre persönliche Freiheit bedroht sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!