Werbung

Antira

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegen Rassismus sind doch irgendwie alle. Ist Antirassismus dann überhaupt ein spezifisch linkes Thema? Oder besteht der Unterschied lediglich darin, dass es unter Linken liebevoll »Antira« abgekürzt wird, wie Antifa oder Antimil? Die meisten Leute verstehen unter Rassismus nur die individuelle Diskriminierung von Ausländern: Ein Nazi pöbelt gegen Asylbewerber, am Dorfstammtisch wird über die angeblich kriminellen Polen hergezogen. Linkes, antirassistisches Engagement richtet sich aber auch gegen staatlichen Rassismus, den die Mehrheitsgesellschaft für nicht-existent hält, oder, um genau zu sein, nicht als solchen erkennt. Dazu zählen Abschiebungen, die Unterbringung von Flüchtlingen in Massenunterkünften, die so genannte Residenzpflicht, das Einsperren in Abschiebeknästen, und, und, und. Alles nur, weil die Leute keinen deutschen Pass besitzen. Damit stellt sich die Frage, ob nicht Nationalismus der bessere Begriff wäre, um die Diskriminierung zu beschreiben - und man folglich von »Antina« sprechen müsste. Zumal der Begriff Rassismus den Eindruck erwecken kann, dass es menschliche »Rassen« gäbe. Allerdings richtet sich Rassismus nicht nur gegen Ausländer, sondern beispielsweise auch gegen schwarze Deutsche, wenn sie alleine auf Grund ihres Aussehens von der Polizei kontrolliert werden. Offiziell gibt es diese rassistische Polizeikontrollen übrigens gar nicht. Eigentlich ist das deutsche Grundgesetz sehr klar: »Niemand darf wegen (...) seiner Heimat und Herkunft, (...) benachteiligt oder bevorzugt werden.« Mit jeder Abschiebung wird gegen dieses Grundrecht verstoßen. Leider erkennen das nur die wenigsten. fwe

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen