Werbung

Ausstellung zu SS-Körperkult in Oranienburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg. Die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen informiert mit der Ausstellung »Die Körper der SS - Ideologie, Propaganda und Gewalt« in den kommenden Monaten über das Selbstbild der Täter. Die Ausstellung, die erstmals 2016 in Kreismuseum Wewelsburg bei Paderborn zu sehen war und am Abend des 3. August eröffnet wird, dokumentiere, wie sehr die Nationalsozialisten in Körperbildern dachten und wie die Vorstellung vom soldatischen, kriegerischen Körper das mörderische Handeln der SS bestimmte, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Oranienburg mit.

Die Wewelsburg, eine Renaissance-Burg in der Nähe von Paderborn, sollte nach dem Willen Himmlers zu einer SS-Kultstätte umgebaut werden. KZ-Häftlinge, die in der Nähe in einem eigens eingerichteten Außenlager des KZ Sachsenhausen untergebracht waren, wurden dabei als Zwangsarbeiter eingesetzt.

Das rassistisch definierte Idealbild des »arisch-nordischen« Körpers sei eine der Grundlagen der NS-Ideologie, betonte die Stiftung. Daraus folgten der Ausschluss und die Vernichtung davon abweichender Menschen und Gruppen. Der Einzelne sei entweder in die »germanische Volksgemeinschaft« integriert oder in die Gruppe der »Volksfeinde« verstoßen worden.

In diesem Zusammenhang sei der SS nach dem Willen ihres »Reichsführers« Himmler eine zentrale Rolle zugekommen, hieß es weiter. Die SS-Männer und ihre Familien sollten sich zur Elite der kriegerisch-nationalsozialistischen Bewegung entwickeln.

Die Ausstellung thematisiert mit Beispielen auch aus bundesrepublikanischer Zeit die bis in die Gegenwart reichenden Nachwirkungen der SS-Ideologie. Neben zahlreichen Fotos und Dokumenten werden auch Uniformen, Plastiken und andere Exponate gezeigt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!