Werbung

Bauern klagen über Verluste durch Obstklau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teltow. Für märkische Obstbauern ist Diebstahl aus den Plantagen kein Kavaliersdelikt. Körbe- und tütenweise verschwänden Äpfel, Heidelbeeren oder Kirschen, erklärte der Geschäftsführer des Gartenbauverbands Berlin-Brandenburg, Andreas Jende, Gestohlen werde meist für den Eigenverbrauch oder Gelegenheitsverkäufe auf Märkten.

Auch wenn hinter dem Obstklau »kein systematisches Vorgehen« stecke, seien die Verdienstausfälle für die Landwirte nicht unerheblich. »Durch den Frosteinbruch im Frühjahr wird die Ernte in diesem Jahr niedriger ausfallen. Da zählt jede Kirsche«, so Jende. Diebe zu stellen, sei wegen der Größe der Felder und Plantagen sehr schwierig. Belastbare Zahlen, wie oft sie sich ungebeten bedienten, gebe es nicht.

Ein herausragender Fall wurde Anfang Juli aus Frankfurt (Oder) gemeldet. Von einer Plantage im Ortsteil Markendorf waren zentnerweise erntereife Kirschen verschwunden. »Kollegen meinten, dass Stare die Bäume leergefressen haben könnten«, erklärte Obstbauer Thomas Bröcker. Dagegen spreche aber, dass keine Kirschkerne zurückgeblieben seien. Alles sei sauber abgeerntet worden. »So ein Fall ist mir bislang nicht bekannt geworden, dass eine ganze Ernte so verschwindet«, sagte Jende. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!