Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seismograph des Nahostkonflikts

Roland Etzel zum Konflikt um den Jerusalemer Tempelberg

Die Chronisten werden vermerken, dass es diesmal Palästinenser waren, die mit ihrer Attacke auf israelische Polizisten die aktuellen Tempelberg-Unruhen auslösten. Aber das spielt eigentlich keine Rolle, erklärt auch die Heftigkeit der beiderseitigen Reaktionen nicht. So wenig wie der Fenstersturz zu Prag 1618 die Ursache für den Dreißigjährigen Krieg war, so wenig geht es bei den palästinensischen Tagen des Zorns nur um die Installierung von Metalldetektoren oder Überwachungskameras am Eingang zum Tempelgelände.

Arabischer Felsendom und jüdische Klagemauer sind das Herz (Ost-)Jerusalems und dieser Stadtteil ist wiederum der Kern des israelisch-palästinensischen Konflikts, inzwischen ein Jahrhundert-Konflikt. Er mag schlafend erscheinen, aber er ist nicht gelöst und damit nicht tot. Ein Seismograph dafür heißt Tempelberg. Dieser ist wie ein Vulkan. Ein Zwischenfall, noch mehr eine gezielte Provokation, und die Lage gerät außer Kontrolle. So wie jetzt.

Das Kräfteverhältnis könnte ungleicher nicht sein. Schüsse gegen Steine. Und doch sind die Weltmächte in Aufregung. Als beim jüngsten Gaza-Krieg der Zahl der Toten die 1000 überstieg, war weder ein Emissär der UNO noch einer der US-Regierung vor Ort, um zu schlichten. Jetzt schon. Sie wissen, dass ihre Strategie zur Eindämmung des Nahostkonflikts obsolet ist, sobald der Vulkan ausbricht. Deshalb sind sie da.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln