Werbung

Anzahl der Auspendler in Sachsen steigt erneut - ebenso in Sachsen-Anhalt

Dresden. Die Anzahl der Pendler in Sachsen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Von den rund 1,5 Millionen Erwerbstätigen, die 2016 im Freistaat lebten, arbeiteten demnach etwa 116 000 nicht in Sachsen. Das waren etwa 10 500 mehr als 2015 und gut 15 000 mehr als 2014. Die meisten pendelten in die Nachbarländer Sachsen-Anhalt (34 506) und Thüringen (20 661), gefolgt von Brandenburg (17 585). Noch vor dem südlichen Nachbarn Bayern (6941) lag auf dem vierten Rang Ausland (11 211). Insgesamt pendelten 2016 noch immer deutlich mehr Arbeitnehmer von Ost- nach Westdeutschland als umgekehrt. Auch in Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Pendler 2016 erneut gestiegen. Von den 773 556 Arbeitnehmern aus Sachsen-Anhalt arbeiteten im vorigen Jahr etwa 72 845 nicht im Land. Das waren 4800 mehr als 2015 und knapp 5400 mehr als 2014. Die meisten pendelten 2016 in die Nachbarländer Sachsen (23 319) und Thüringen (9466), gefolgt von Niedersachsen (8119) und Brandenburg (7946). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln