Werbung

Durch Holz und Kabel

An diesem Donnerstag startet am Potsdamer Platz die Ausstellung »Aus den Trümmern wiedergeboren« des Künstlers Kang Muxiang. Der Mann aus Taiwan ist vor allem für die Nutzung von alten und ausrangierten Materialien wie Treibholz und recycelten Aufzugskabeln bekannt. Kangs Arbeit fordert bestehende Annahmen über die Grundlagen der materiellen Welt heraus: Sind wir mit unseren Perspektiven auf das Leben zu starr geworden? Sind wir zu blind, um die verschiedenen Möglichkeiten unter der Oberfläche der Dinge zu sehen?

2002 wurde Kang von der örtlichen Regierung eingeladen, auf einer unbewohnten Schildkröteninsel nordöstlich von Taiwan zu leben. Mit seinem künstlerischen Schaffen erweckte er Treibholz von der Insel wieder zum Leben. Außerdem sah er das verborgene Leben in den Kabeln alter Fahrstühle und nutzte sie als Medium des Ausdrucks. Mit 1000 Grad Celsius heißen Temperaturen schafft Kang Muxiang embryoähnliche Formen und transformiert die vordergründige Starre der Kabel in die zarten Formen des Lebens. nd

»Kang Muxiang: Aus den Trümmern wiedergeboren«, 27. Juli - 20. August am Potsdamer Platz, Mitte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln