Werbung

US-Eigennutz first

Klaus Joachim Herrmann über die neuen Sanktionen gegen Russland

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit den neuen Sanktionen der USA gegen Russland streben Demokraten und Republikaner in einem höchst staunenswerten Schulterschluss größtmögliche Innen- und Außenwirkung an. Zuerst einmal wollen sie dem in beiden Lagern ungeliebten Präsidenten einen üblen Denkzettel verpassen und ihm nachdrücklich vor Augen führen, wer der Herr im Repräsentantenhaus ist und wer nicht. Ein Veto Trumps haben die Abgeordneten mit ihrer demonstrativ einmütigen Abstimmung vorauseilend ausgehebelt. Auch mit dem Gesetz werden ihm die Hände gebunden.

Vielleicht noch niemals dürfte ein US-Präsident von den eigenen Leuten im festen Bunde mit ihren politischen Gegnern so erbarmungslos vorgeführt worden sein. Denn auch seine Unterschrift würde Trump zur Demütigung und weithin hörbar krachenden Niederlage gereichen. Ihm wäre der russische Teufel damit öffentlich ausgetrieben. An irgend eine Besserung der Beziehungen mit Moskau dürfte auch von ihm auf längere Sicht nicht mehr zu denken sein.

Niemand glaubt ernstlich, dass die Ukraine-Krise mit neuen Strafen gelöst, die Krim zurückgeholt und Wahleinmischungen bewiesen werden. Als sicher muss aber gelten, dass der Schlag gegen den russischen Energiesektor der eigenen Wirtschaft dienen soll: US-Eigennutz ganz im Sinne von America first.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln