Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bestseller-Liste als Frühwarnsystem

Tobias Riegel über den »Spiegel« und seinen Umgang mit »Finis Germania«

Die Bestseller-Liste des ehemaligen Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« setzt sich nach Verkaufszahlen zusammen. Ob ein Buch dort auftaucht, ist also keine redaktionelle Entscheidung. Ein Buch aber herauszunehmen, das gemäß Zahlen hineingehört, ist ein Redaktionsentscheid - ein grundfalscher: Rolf Peter Sieferles laut Kritikern rechtsradikales Buch »Finis Germania« kommentarlos aus der Liste zu entfernen, ist manipulativ, es ist ein grober Akt der Zensur. Die »Spiegel«-Argumentation, man wolle das Buch nicht bewerben, ist nicht nur willkürlich, sondern auch schwach. Zum einen, weil der peinliche Eingriff eine Werbeaktion war, auf die selbst Barbra Streisand stolz wäre. Zum anderen, weil sich in der Streichung eine auf Symptom-Bekämpfung verengte Haltung offenbart. Das Verstecken des Erfolgs des Buchs »heilt« niemanden von dem Gedankengut. Andersherum aber ist das Auftauchen von »Finis Germania« in der Mainstream-Hitliste (wie einst bei Thilo Sarrazin) ein nützliches, nicht zu unterschlagendes gesellschaftliches Signal: die Literaturlisten als Frühwarnsystem. Wovor warnt also der Erfolg des Buches? Laut »New York Times«: »Das deutsche Establishment hat ›Finis Germania‹ einstimmig als extremistisch verurteilt, doch die Leser zückten die Brieftasche. (...) Das Misstrauen vieler Deutscher in die Autoritäten hat wohl das beunruhigende US-Niveau erreicht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln