Werbung

Erinnerung und Fakten

Jürgen Amendt findet, dass im Geschichtsunterricht mehr digitale Medien eingesetzt werden sollten

72 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs zurück, 78 Jahre dessen Beginn und die Inthronisation von Adolf Hitler zum deutschen Reichskanzler war bereits vor 84 Jahren. Die Zahlen zeigen: Die Zahl der Zeitzeugen, die selbst noch Auskunft über den NS-Terror, über Krieg, Tod und Vernichtung geben können, wird immer geringer. Und mit dem zeitlichen Abstand, den die heutige Jugend zu den Ereignissen zwischen 1933 und 1945 zwangsläufig hat, schwindet auch der persönliche Bezug der nachwachsenden Generation zu dem damaligen Geschehen. Bis in die 1980er Jahre saßen sich in den Klassenzimmern Holocaust-Überlebende und die Kinder bzw. Enkelkinder der NS-Täter und -Mitläufer gegenüber. Den Ur- und Urenkeln ist der Zweite Weltkrieg so sehr Geschichte wie es der Erste Weltkrieg oder der Dreißigjährige Krieg ist.

Der Einsatz von Digitalen Medien kann hier hilfreich sein. Es gibt zum Beispiel die Datenbank von Steven Spielberg (Shoa Foundation), in der die Schilderungen von Holocaust-Überlebenden audiovisuell festgehalten und die als Unterrichts- und Ausbildungsmaterial zugänglich sind. Diese Datenbank sichert nicht nur die Erinnerung der Zeitzeugen für die Nachwelt, sie schafft auch einen Zugang zur Geschichte, in der beides möglich ist: die persönliche Erinnerung und die faktenbasierte historische Forschung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln