Werbung

Union feiert Sieg mit »Luft nach oben«

Auswärtserfolg beim Aufstiegsmitfavoriten FC Ingolstadt

  • Von Matthias Koch, Berlin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz des perfekten Saisonstarts in der 2. Fußball-Bundesliga war Jens Keller noch nicht restlos zufrieden. Nach dem umjubelten 1:0 (0:0)-Erfolg des 1. FC Union Berlin beim Aufstiegsmitfavoriten FC Ingolstadt sah der Coach für die nächsten Aufgaben noch Verbesserungspotenzial. »Wir sind in den ersten 20, 25 Minuten überhaupt nichts ins Spiel gekommen. Wir hatten keinen Mut. Dann war das Spiel aus meiner Sicht ausgeglichen«, resümierte der Trainer. »Die Mannschaft hat richtig gut gegen den Ball gearbeitet. Mit dem Ball haben wir noch ein bisschen Luft nach oben.«

Am Sonntagvormittag sah es bei den Köpenickern schon wieder nach Alltag aus. Co-Trainer Henrik Pedersen dirigierte lautstark die Reservisten beim Training, an dem mit dem Verteidiger Matthias Stingl und dem Offensivmann Felicio Brown Forbes zwei Probespieler teilnahmen. Stingl spielte zuletzt bei der U19-Mannschaft des FC Bayern München, Brown Forbes beim russischen Erstligisten Anschi Machatschkala.

Die erste Reihe regenerierte sich mit einer Krafteinheit und mit Lauftraining vom Auftakt beim Bundesligaabsteiger in Ingolstadt. Vor dem ersten Heimspiel gegen Holstein Kiel am Freitag (18.30 Uhr) setzt Union auf Zurückhaltung. »Wir können uns auf nichts ausruhen. Wir müssen in der Woche gut arbeiten und gegen Kiel am besten von Anfang an da sein, um den nächsten Dreier nachzulegen«, sagte Kapitän Felix Kroos. Offen ist noch, ob Akaki Gogia gegen den Aufsteiger mitwirken kann. Der Offensivkicker war am Sonntag zumindest im Lauftraining.

In Ingolstadt fehlte Gogia wegen einer Fersenverletzung. Dort konnten die Berliner ihre Führung nach einem Traumtor von Rechtsverteidiger Christopher Trimmel in der 59. Minute bis zum Schluss verteidigen. So gelang vor 10 870 Zuschauern der erste dreifache Punktgewinn für Union an einem ersten Spieltag seit der Saison 2009/10, als die Köpenicker als Aufsteiger mit 3:0 in Oberhausen gewannen.

Zum Held des Tages avancierte der Österreicher Trimmel. Der Abwehrspieler schoss nach einer Kopfballablage von Angreifer Sebastian Polter von der Strafraumgrenze in den rechten oberen Winkel. Es war erst Trimmels zweites Punktspieltor für die Unioner seit seiner Verpflichtung im Sommer 2014. »Wenn der Ball in dieser Position so kommt, muss man volles Risiko gehen. Wenn er drüber geht, geht er drüber. Ansonsten wird er gefährlich«, sagte Christopher Trimmel. »Der Ball ist nicht flach schön daher gekommen. Von daher ist man schon froh, wenn man gut trifft und sieht, er geht rein.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen