Kabul: Attacke auf irakische Botschaft

Angreifer wurden getötet / IS-Miliz bekannte sich zu dem Überfall

Bagdad. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu einem Anschlag auf die irakische Botschaft in Afghanistan bekannt, bei dem laut Behörden alle Angreifer getötet wurden. Ein Polizist sei bei der Attacke am Montag in Kabul »leicht« verletzt worden, so das Innenministerium. Alle Botschaftsmitarbeiter blieben demnach unverletzt.

Das IS-Propagandasprachrohr Amaq teilte mit, zwei IS-Kämpfer hätten das Botschaftsgebäude angegriffen. Dem afghanischen Innenministerium zufolge sprengte sich zunächst einer der Angreifer vor dem Haus in die Luft. Insgesamt seien vier Terroristen beteiligt gewesen. Einsatzkräfte der Polizei hätten die Botschaftsangehörigen »rechtzeitig« in Sicherheit gebracht. Das irakische Außenministerium in Bagdad bestätigte, dass der oberste Diplomat der Botschaft in Sicherheit sei. Weitere Angaben machte das Außenministerium zunächst nicht. Während des über mehrere Stunden andauernden Angriffs waren Explosionen und Schüsse zu hören. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung