Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aufstand gegen die nukleare Bedrohung

Reiner Braun im Gespräch über das Atomwaffenverbot, deutsche Gelüsten nach der Bombe und Strategien der Friedensbewegung

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die Friedensbewegung feierte das Abkommen für ein Atomwaffenverbot teils enthusiastisch. Ist das nicht übertrieben, bedenkt man, dass sich die Atomwaffenmächte nicht daran halten werden?
Richtig, keine einzige Atomwaffenmacht war dabei, weder bei den Verhandlungen noch bei der Unterzeichnung. Von daher ist es kein materieller Durchbruch, in dem Sinne, dass morgen die ersten Sprengköpfe verschrottet werden und wir übermorgen eine Welt ohne Atomwaffen haben werden. Trotzdem halte ich das Wort »historisch« für richtig, weil zum ersten Mal 122 Länder einen Atomwaffenverbotsvertrag beschlossen haben, vergleichbar den Verbotsverträgen für Chemiewaffen, für biologische Waffen oder für Landminen.

Der Vergleich mit der Chemiewaffenkonvention hinkt doch etwas, sie wurde beispielsweise von fast allen Staaten der Welt ratifiziert …
Keiner dieser Verträge war am Anfang von allen getragen worden. Es sind nach und nach Staaten hinzugekommen, u...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.