Werbung

Pistorius fordert Asyllager in Libyen

Mit Auffanglagern in Nordafrika will SPD-Politiker Italien entlasten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich am Montag für Auffanglager in Libyen ausgesprochen. Gegenüber der »Süddeutschen Zeitung« warnte er vor einem Kollaps Italiens und verwies auf die dort anstehenden Parlamentswahlen. Pistorius ist im SPD-Wahlkampfteam für das Thema Innere Sicherheit zuständig. Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte bereits vergangene Woche Hilfen für Italien gefordert und vor einer angeblich bevorstehenden Flüchtlingsbewegung nach Deutschland gewarnt.

Nach Pistorius Vorschlag könnten in Nordafrika Beamte der EU oder des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Asylanträge vorläufig prüfen. Bei den Libyern soll der Wille zur Kooperation mit Geldzahlungen geweckt werden. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil betonte am Dienstag, das Asylrecht dürfe nicht »outgesourct« werden. Nach Pistorius Plan würden Migranten, die in Nordafrika einen positiven Bescheid erhalten, nach Europa gebracht, um dort abermals ein reguläres Asylverfahren zu durchlaufen.

Monatlich gelangen über Libyen zehntausende Migranten nach Europa. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte vergangene Woche den EU-Mitgliedsstaaten gedroht, notfalls ohne deren Zustimmung Auffanglager zu errichten. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini verhandelt seit längerem mit etlichen regionalen Machthabern im zerrütteten Wüstenstaat. Dabei geht es um ein Friedensabkommen, zugleich aber auch - wie ein im April öffentlich gewordenes EU-Papier dokumentiert - um die Errichtung von Auffanglagern. Im Januar hatte ein Drahtbericht des Auswärtigen Amtes für Aufregung gesorgt, in dem ein Diplomat von »KZ-ähnlichen Verhältnissen« in libyschen Flüchtlingslagern berichtete.

In der SPD sind von der EU errichtete Asylzentren umstritten. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte im Februar gefordert, im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge nach Nordafrika zurückzubringen. Außenminister Sigmar Gabriel lehnte den Vorstoß jedoch ab. Flüchtlingsabkommen mit instabilen Ländern wie Libyen seien unmöglich. Auch Martin Schulz hatte die Idee als nicht umsetzbar bezeichnet. flh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!