Werbung

Besetzte Schule steht vor dem Ende

Friedrichshain-Kreuzberg macht Bewohnern Angebot

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der Gerichtsentscheidung im Juli, dass eine Räumung der von Geflüchteten besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg rechtens sei, haben die verbliebenen Bewohner Angst. Der aus dem Tschad geflohene Younous Abou Bakar weiß nicht, wie es weitergeht: »Mir geht es sehr schlecht, alle meine Freunde sind traurig«, sagte er am Dienstag auf einer Pressekonferenz der Nachbarschaftsintiative Ohlauer Straße.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) sagte dem »nd«: »Die Zeit in der Schule ist eindeutig endlich.« Seit 2013 mache der Bezirk den Bewohnern Angebote, diese wurden immer abgelehnt. »Wir werden noch ein Angebot machen. Ich hoffe, dass die Bewohner dieses annehmen.« Laut Unterstützern sollte am Dienstagabend ein Treffen von Bewohnern und einem Mitarbeiter des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten stattfinden.

Herrmann sagte, der Trägerverbund Desi solle in der Gerhart-Hauptmann-Schule ein soziales Zentrum führen. Ulrich Hardt, Leiter des Theaters Expedition Metropolis, einer der vier Träger, bestätigte, die Desi habe sich auf eine Ausschreibung des Bezirks beworben. Die Ausschreibung sah eine Wohnunterkunft auf dem Gelände und die Unterstützung durch die Nachbarschaft vor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen