Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Star der NASA

Vor fünf Jahren landete der Rover »Curiosity« auf dem Mars

  • Von Christina Horsten, Washington
  • Lesedauer: 3 Min.

»Landung bestätigt«, tönt es aus den Lautsprechern - im Kontrollzentrum im kalifornischen Pasadena bricht Jubel aus. Die Forscher fallen sich in die Arme. »Es kommt mir vor, als wären wir bei den Olympischen Spielen«, sagt der Direktor des Kontrollzentrums, Charles Elachi. »Und dieses Team hat gerade Gold gewonnen.«

Ein Roboter mit sechs Rädern, 900 Kilogramm schwer und so groß wie ein Kleinwagen löst den Jubel aus. Am 6. August vor fünf Jahren landet der Rover »Curiosity« auf dem Mars - nach sechs Jahren Entwicklung, Kosten von fast zwei Milliarden Euro, acht Monaten Flug durchs All und einem komplizierten Landemanöver, das die NASA schon im Vorfeld als die »sieben Minuten des quälenden Bangens« betitelt. Danach allerdings spricht man nur noch von den »sieben Minuten des Triumphs«. »Ich saß die ganze Zeit wie auf glühenden Kohlen«, sagt der damalige NASA-Direktor Charles Bolden. »Es ist einfach unglaublich.« Der damalige US-Präsident Barack Obama feiert die Landung als eine »beispiellose Technologieleistung«. »Heute haben die USA auf dem Mars Geschichte geschrieben.«

Schon bald schickt »Curiosity« (Neugierde) erste grobkörnige Bilder zur Erde, die weitere Begeisterungsstürme auslösen. Darauf zu sehen sind der Schatten des Rovers, der steinige Boden des Planeten und viel Staub, den die Landung aufgewirbelt hat. Später beginnt der mit einer Atombatterie betriebene Rover zu rollen, schickt mehr und höher aufgelöste Fotos und setzt seine wissenschaftlichen Instrumente ein. »Curiosity« kann Bodenproben entnehmen und in einem eigenen Labor gleich analysieren. Außerdem hat der Rover unter anderem mehrere Kameras, einen Laser, eine Wetterstation, ein Strahlenmessgerät und ein Gerät zum Aufspüren von Wasserstoff an Bord.

Unzählige Erkenntnisse hat die Wissenschaft in fünf Jahren daraus gewonnen - zum Beispiel, dass der junge Mars viele Millionen Jahre lang die nötigen Voraussetzungen für eine lebensfreundliche Umwelt besaß. Schon zu Beginn der Mission hatte die NASA »Entdeckungen jenseits unserer Vorstellungskraft« versprochen.

»Curiosity« wird zum Star, auch dank einer Social-Media-Strategie, die den Rover 3,7 Millionen Fans auf Twitter aus der Ich-Perspektive mit Informationen füttern lässt. Die NASA hatte dieses Erfolgserlebnis herbeigesehnt. »Viele haben gesagt, dass die NASA ihren Weg verloren hat, dass wir nicht mehr wissen, wie man forscht und keinen Mut mehr haben«, sagt Manager John Grunsfeld. »Jetzt können wir sagen, die NASA weiß wie man forscht, wir haben geforscht und wir sind auf dem Mars.«

Die ursprünglichen Ziele hat »Curiosity« längst erreicht: Zwei Jahre durch den Gale-Krater auf dem Mars rollen? Erledigt. Nachweisen, dass auf dem Roten Planeten einst Leben möglich war? Erledigt. Die Laufzeit ist längst auf »solange wie möglich« ausgedehnt worden. Der Rover könne durchaus ein Jahrzehnt bleiben, sagt Sarah Marcotte aus dem Team. »Er ist sehr robust gebaut.« Zipperlein hat »Curiosity« immer mal. Vor allem die Räder, die schon mehr benutzt wurden als geplant, machen zu schaffen, zeigen Abrieb und Risse. Aber mit einem neuen Algorithmus, der für weniger Rad-Abrieb sorgen soll, werde sich das ändern, twitterte der Rover jüngst. »Ich bin ein Fahrer. Ich bin ein Gewinner. Die Dinge werden sich ändern, das kann ich fühlen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln