Werbung

Schritt gegen den Mangel an Hebammen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eberswalde. Eine neuen Hebammenschule in Eberswalde (Barnim) soll dem beklagten Fachkräftemangel auf diesem Gebiet im Land entgegen wirken. Am 1. November startet der Schulbetrieb nordöstlich von Berlin mit 15 Auszubildenden, und in den beiden darauffolgenden Jahren beginnen jeweils nochmals so viele. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Potsdam mit.

Der Landeshebammenverband begrüßt nach eigenen Angaben die neue Ausbildungsmöglichkeit, bislang würden nämlich nur in Cottbus Hebammen ausgebildet. Erst jüngst hatten Hebammen erneut Alarm geschlagen, weil es von ihnen zwischen Oder und Elbe bei steigenden Geburtenzahlen immer weniger von ihnen gebe. Als ein Problem hatte der Hebammenverband zu wenige Auszubildende in Brandenburg genannt. Zugleich stieg im ersten Halbjahr 2016 die Geburtenzahl in Brandenburg: Es kamen 10 100 Babys zur Welt, das waren fast 1000 Kinder mehr als im Vergleichszeitraum 2015, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg in Potsdam mitteilte.

Träger der neuen Hebammenschule ist die Bildungseinrichtung Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg, die neben Eberswalde auch Standorte in der Hauptstadt und Bad Saarow (Oder-Spree) betreibt. Am Campus Eberswalde gibt es bislang zwei Schulen unter dem Dach des Vereins - eine für Gesundheits- und Krankenpflege/-hilfe und eine für Logopädie.

Die nun dritte Ausbildungsstätte wird Schule für Hebammen und Entbindungspfleger heißen, wie Akademieleiter und Geschäftsführer Jens Reinwardt auf Anfrage sagte. Krankenhäuser hätten im Vorfeld signalisiert, dass sich ein Hebammenmangel abzeichne. Auch deshalb habe man sich für die Schule am Standort Eberswalde entschieden.

Für die erste Hebammen-Ausbildungsgruppe lägen schon mehr Bewerbungen vor als es Plätze gibt, wie Reinwardt ergänzte. Die Hebammen-Ausbildung könne auch mit einem dualen Studium kombiniert werden. Dem Gesundheitsministerium zufolge gibt es derzeit in Brandenburg 25 Krankenhäuser mit geburtshilflichen Abteilungen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen