Werbung

Verbietet Bertelsmann-Studien – jetzt!

In einer Populismus-Studie wurde der Begriff zu einer Haltung von überkritischem Wichtiggetue umgedeutet

  • Von Roberto J. De Lapuente
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie haben heute schon Herrn Dobrindt für seine Kulanz gegenüber der Autoindustrie kritisiert und vielleicht auch sinngemäß festgestellt, dass Sie mit der Demokratie in diesem Lande nur teilweise zufrieden sind? Hatten Sie unter Umständen heute auch schon ein Gespräch, in dem Sie zum Beispiel durchschimmern ließen, dass Sie mit der Europäischen Union, die sich als reine Währungs- nicht aber als Sozialunion staffelt, nichts anfangen können? Falls ja, passen Sie bloß auf. Denn mit diesen Aussagen fallen Sie für die Meinungsforscher von Infratest - die für Bertelsmann diese Studie austüftelten - schon unter das Label populistischer Anfälligkeit.

Kritik an der EU oder am politischen Führungspersonal reichte denen schon aus, um jemanden als »moderat populistisch« einzuordnen. Laut Bertelsmann-Studie muss man also schon etwaige Kritikpunkte unterlassen, um als sachlicher Zeitgenosse dem unsachlichen Populisten gegenübergesetzt zu werden.

Im Grunde klitterte die Studie den Populismusbegriff, unterlegte ihm mit neuen Attributen. Für die Studie wurde Populismus zu einer Haltung von überkritischem Wichtiggetue umgedeutet: Derjenige, der Populisten auf dem Leim geht, der kann nur mosern und meckern. Die Reduktion des Populismus auf diese Maxime kann man getrost als Neuausrichtung der Begrifflichkeit begreifen. Vormals unterstellte man dem Populisten eine ganz andere teuflische Qualität: Seine Kritik sei plumpe Vereinfachung, er reduziere durch polemische Ausfälle die Pluralität der Ereignisse. Er sei der große Simplifizierer, der durch selektive Wahrnehmung Stimmung erzeuge – seine Anhänger neigten passend hierzu zu vergröberten Sachverhalten.

Man war demnach Populist, weil man ganz versimpelnd raunte: Raus aus der EU! Zu sagen, dass man die Union kritisch sehe, dass man deren strukturelle Beschaffenheit als zentralen Kern der kontinentalen Europaverdrossenheit erachtete, reichte bei weitem nicht aus, um als Strampelnder im Kielwasser des Populismus bezeichnet zu werden. Die Vereinfachung der ganzen Chose war das wesentliche Kriterium. Die Studie vereinfacht aber selbst, lässt diesen Umstand verschwinden und macht die Kritik selbst zum Indikator.

Das hat sie auch bitter nötig, wenn sie nicht mit den Zuständen in der Republik kollidieren will. Denn durch Vereinfachung politisch zu punkten, diesen klassisch populistischen Winkelzug haben in den letzten Jahrzehnten gar nicht so wenige angewandt. Ziehen wir doch nur mal die Reform des Sozialwesens und des Arbeitsmarktes als Beispiel heran. Mit Florida-Rolf rechtfertigte man Revisionen des Sozialgesetzbuches, mit Debatten über arbeitslose Faullenzer erarbeitete man neue Sanktionsmöglichkeiten. Moderate Steuerpolitik für Spitzenverdiener und Unternehmen wird mit Phrasen wie »Leistung muss sich lohnen« flankiert.

Das Herunterbrechen auf das Einfache, wir fanden und wir finden es noch immer auch in Reihen derer, die offiziell nicht als Populisten gelten. Die etablierten Parteien des Neoliberalismus verfolgen seit Jahren einen dezidiert populistischen Kurs. Mit einfachen Losungen und Parolen, durch Skizzierung einer recht eindimensionalen Sichtweise auf die Abläufe in der Ökonomie, sichern sie sich die Gefolgsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. Zwar geschah das alles nicht zum Vorteil für den Populus, für das Volk – die Methode einfacher und einseitiger Patentrezepte zur Erlangung von Einverständnis, die hat man jedoch rege genutzt.

Es lag also schon nahe, dass die Meinungsforscher das zentrale Label des Populisten mal weniger betonen, um mit der Wirklichkeit im Lande nicht zu kollidieren. Dem Vereinfacher müsste man ja dann die Sachlichkeit der Komplexität gegenüberstellen. Nur wer sollte diese Rolle zugeteilt bekommen? Der Populist hat in unserer Zeit keinen nennenswerten Gegenspieler, der sich von ihm abhebt. Das haben vermutlich auch die Studienmacher begriffen, wollten aber dennoch wie bestellt liefern. Tja, dann muss man eben die Begrifflichkeit modifizieren. Vermutlich hat man deswegen den Kritiker an Politik und Europa popularisiert. So war ein populistisches Alleinstellungsmerkmal gefunden.

Natürlich könnte es auch sein, dass dieser Erklärungsversuch auch bloß auf eine Vereinfachung gründet und deshalb lediglich als populistischer Zwischenruf zu werten ist. Dann ist es jetzt auch schon egal, dann kann ich ja populistisch ausrufen: Verbietet Bertelsmann-Studien – jetzt!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018