Brasiliens Präsident entgeht Amtsenthebung

São Paulo. Brasiliens Präsident Michel Temer kann trotz Korruptionsvorwürfen im Amt bleiben. Der konservative Politiker überstand am Mittwochabend (Ortszeit) eine entscheidende Abstimmung im Abgeordnetenhaus und entging damit seiner Suspendierung. Damit kann das Oberste Gericht kein Verfahren gegen Temer einleiten. Ihm wird vorgeworfen, jahrelang von einem Fleischkonzern Schmiergelder für seine Partei PMDB in Millionenhöhe angenommen zu haben. Gegen Temers Absetzung stimmten 263 Parlamentarier, 227 votierten dafür. Die Opposition hätte eine Zweitdrittelmehrheit von 342 Stimmen gebraucht, um Temer zu suspendieren. Danach hätte ihm ein Amtsenthebungsverfahren gedroht wie seiner Amtsvorgängerin Dilma Rousseff 2016. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung