Ermittlungen nach Wahl in Venezuela

Verfassunggebende Versammlung auf Freitag verschoben

Caracas. Nach der umstrittenen Wahl der Verfassunggebenden Versammlung in Venezuela hat die Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts auf Wahlbetrug eingeleitet. Das gab die venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega am Mittwoch (Ortszeit) im Sender CNN bekannt, nachdem der britische Hersteller der Wahlmaschinen die Zahlen zur Wahlbeteiligung als »ohne jeden Zweifel manipuliert« bezeichnet hatte. Maduro hatte die Vorwürfe der britischen Firma hingegen als eine »Reaktion des internationalen Feindes« bezeichnet. Ähnlich reagierte die regierungstreue Wahlbehörde: Die Anschuldigungen seien »unverantwortlich« und »unbegründet«, erklärte Behördenchefin Tibisay Lucena am Mittwoch.

Nach dem Willen Maduros soll die Versammlung das ihm feindlich gesinnte Parlament ersetzen und eine neue Verfassung ausarbeiten. Die erste Sitzung wurde auf Freitag verschoben. Die Opposition hatte für Donnerstag zum Protestmarsch gerufen. AFP/nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung