Werbung

Bessere Menschen?

Steffen Schmidt über neue Versuche gentechnischer Keimbahntherapien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ist eine ererbte genetische Abweichung ein Defekt, eine Krankheit oder einfach eine natürliche Variation des Menschen? Strittig ist das wohl kaum bei blauen oder braunen Augen. Vermutlich auch nicht bei genetisch ausgelösten lebensbedrohlichen Krankheiten. Bei allen Dingen, die dazwischen liegen, allerdings gab und gibt es kaum Konsens. Deswegen wird es auch weiterhin kaum Einigkeit geben zwischen jenen Eltern, die ihr Kind unabhängig von eventuellen ersten genetischen Beeinträchtigungen bekommen und aufziehen wollen, und jenen, die mithilfe der Präimplantationsdiagnostik oder der Gentechnik ihrem Kind die Last einer schweren Krankheit ersparen wollen. Bessere Menschen sind weder die einen noch die anderen. Das gilt ebenso für ihre Kinder. Das eigentliche Problem besteht nicht in den verschiedenen Formen des Umgangs einzelner mit Krankheiten, sondern im Umgang einer auf Effizienz getrimmten Gesellschaft mit kranken Menschen. Wenn neue Methoden, erbliche Krankheiten zu vermeiden, zum gesellschaftlichen Druck, zur genetischen Auslese führen, sind eben nicht die Methoden das Problem, sondern die Gesellschaft. Begünstigt wird das freilich auch durch Wissenschaftler, die das Blaue vom Himmel versprechen und dabei die noch ungeklärten Fragen bestenfalls unter Fachkollegen debattieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!