Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pilot stirbt bei Absturz seines Segelflugzeugs

Rabenstein/Fläming. Auch am Tag nach dem tödlichen Flugzeugabsturz südwestlich von Berlin war die Ursache weiter unklar. Mit Untersuchungsergebnissen werde nicht vor Ende der nächsten Woche gerechnet, teilte das Lagezentrum des Polizeipräsidiums in Potsdam am Sonntag mit. Der 46-Jährige aus Sachsen hatte an der 18. International Military Gliding Competition teilgenommen. An diesem Segelflugwettbewerb, der von der Bundeswehr-Flugsportvereinigung e.V. ausgetragen wird, nehmen Starter aus zehn Nationen teil.

Ein Polizeihubschrauber hatte den Segelflieger mit einer Wärmebildkamera in der Nacht zu Samstag auf einem abgeernteten Feld zwischen den Ortsteilen Raben und Rädigke der Gemeinde Rabenstein/Fläming (Potsdam-Mittelmark) gefunden. Der Veranstalter des Wettbewerbs auf dem Flugplatz in Holzdorf (Elbe-Elster), einem Fliegerhorst der Luftwaffe an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt, hatte am Abend zuvor die Polizei darüber informiert, dass der Pilot hätte landen sollen und nicht mehr erreichbar gewesen sei, teilte die Polizei mit.

Der Pilot konnte nur noch tot aus dem einsitzigen Flieger geborgen werden. Unfallermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung waren am Samstag zu dem Wrack an der abgesperrten Absturzstelle gekommen. Inzwischen sei das Flugzeug abtransportiert worden, hieß es am Sonntag. Auch die Spurensicherung auf dem Feld sei abgeschlossen.

Der 46-Jährige war den Angaben zufolge am Freitagmittag gestartet. Er sollte eine Strecke von etwa 300 Kilometern über dem Gebiet von Sachsen-Anhalt und Brandenburg zurücklegen und schließlich wieder in Holzdorf landen. Die Absturzstelle liegt nordwestlich des Flugplatzes. Die Bundeswehr hatte ihren Militärflugplatz für den Segelflugwettbewerb zur Verfügung gestellt.

Die Polizei, darunter auch Beamte aus Sachsen-Anhalt, hatte bei der Suche nach dem Mann zunächst dessen Handy geortet und dann mit dem Polizeihubschrauber die genaue Absturzstelle ermittelt. dpa/tm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln