Werbung

Belegschaft von Solarworld informiert

Beschäftigte sollen in Transfergesellschaft

Freiberg. Die Belegschaft des insolventen Photovoltaik- Herstellers Solarworld ist am Montag in Freiberg über eine mögliche Transfergesellschaft informiert worden. Nach Aussagen von Thomas Schulz, Sprechers des Insolvenzverwalters, geschah das vorsorglich für den Fall, dass es zu einem Kaufvertrag mit einer Investorengruppe kommt. Bereits am Wochenende war bekannt geworden, dass in Freiberg nur 283 von vormals mehr als 1000 Beschäftigen übrig bleiben sollen. Nachdem in Freiberg und Arnstadt (Thüringen) in den letzten Wochen bereits Stellen abgebaut wurden, sollen nun 1200 Mitarbeiter aus beiden Standorten in eine Transfergesellschaft wechseln.

Für jeden von ihnen soll nun ein Profil auf Basis eines Interviews erstellt werden, hieß es. Das soll eine möglichst schnelle Weiterqualifizierung und Vermittlung erleichtern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!