Werbung

Endlich geht es auch mal um Politik

Nelli Tügel über eine Petition, dank derer einmal nicht nur über Alter und Aussehen von Brigitte Macron geredet wird

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brigitte Macron, Ehefrau des französischen Präsidenten Emmanuel, ist auch über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt. Dies liegt bedauerlicherweise in erster Linie daran, dass es immer noch für Aufsehen sorgt, wenn das verbreitete Paarschema »alter Mann - junge Frau« auch mal umgekehrt auftritt. Schauerlich-peinlich auf den Punkt gebracht hat diese Irritation der US-Präsident bei einem Staatsbesuch Mitte Juli. Sie sei »in guter körperlicher Verfassung«, staunte der 71-Jährige vor laufenden Kameras. Brigitte Macron ist 64 Jahre alt und damit 24 Jahre älter als ihr Ehemann. Der gleiche Altersunterschied trennt übrigens auch Donald und Melania Trump.

Nun steht Macron einmal nicht ihres Alters wegen im Fokus, sondern aufgrund des Amtes, das sie anstrebt. 200 000 Franzosen haben (bisher) eine Petition unterschrieben, die fordert, Macron nicht den Status der première Dame zuzusprechen. Warum? Weil sie dann - das fürchten viele - auf ein höheres Budget zugreifen könnte. Der vom Präsidenten verordnete Sparkurs müsse aber für alle gelten, so die Petition. Damit geht es endlich auch um Politik, wenn von Frau Macron die Rede ist. Das ist gut! Darüber hinaus haben die Initiatoren der Petition recht: Ein öffentlich finanziertes Amt für die von niemandem gewählte Macron käme in diesen Zeiten dreister Doppelmoral gleich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!