Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endlich geht es auch mal um Politik

Nelli Tügel über eine Petition, dank derer einmal nicht nur über Alter und Aussehen von Brigitte Macron geredet wird

Brigitte Macron, Ehefrau des französischen Präsidenten Emmanuel, ist auch über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt. Dies liegt bedauerlicherweise in erster Linie daran, dass es immer noch für Aufsehen sorgt, wenn das verbreitete Paarschema »alter Mann - junge Frau« auch mal umgekehrt auftritt. Schauerlich-peinlich auf den Punkt gebracht hat diese Irritation der US-Präsident bei einem Staatsbesuch Mitte Juli. Sie sei »in guter körperlicher Verfassung«, staunte der 71-Jährige vor laufenden Kameras. Brigitte Macron ist 64 Jahre alt und damit 24 Jahre älter als ihr Ehemann. Der gleiche Altersunterschied trennt übrigens auch Donald und Melania Trump.

Nun steht Macron einmal nicht ihres Alters wegen im Fokus, sondern aufgrund des Amtes, das sie anstrebt. 200 000 Franzosen haben (bisher) eine Petition unterschrieben, die fordert, Macron nicht den Status der première Dame zuzusprechen. Warum? Weil sie dann - das fürchten viele - auf ein höheres Budget zugreifen könnte. Der vom Präsidenten verordnete Sparkurs müsse aber für alle gelten, so die Petition. Damit geht es endlich auch um Politik, wenn von Frau Macron die Rede ist. Das ist gut! Darüber hinaus haben die Initiatoren der Petition recht: Ein öffentlich finanziertes Amt für die von niemandem gewählte Macron käme in diesen Zeiten dreister Doppelmoral gleich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln