Preisausschreiben gegen biometrische Kameras

Bielefeld. Mit einer außergewöhnlichen Aktion kritisiert der Bielefelder Verein Digitalcourage den Start des Modellprojekts zur biometrischen Videoüberwachung am Bahnhof Südkreuz in Berlin. Nachdem die Berliner Polizei freiwillige Testpersonen mit 20-Euro-Amazon-Gutscheinen lockte, hat Digitalcourage nun mit einem Preisausschreiben gekontert. Die im Bereich Datenschutz engagierte Gruppe ruft dazu auf, Selfies im originellen Anti-Videoanalyse-Outfit vor einem Bahnhof der eigenen Wahl zu schießen und anschließend bei Twitter mit dem Hashtag SelfieStattAnalyse hochzuladen. Als Preise winken ein 25-Euro-Gutschein und diverse Dosen Sprühkreide. Anfang dieses Jahres hatte der Bundestag das sogenannte Videoüberwachungsverbesserungsgesetz verabschiedet. Damit wird es Besitzern öffentlich zugänglicher Betriebe - öffentlicher Verkehr, Diskotheken und Einkaufszentren - erleichtert, Überwachungskameras zu installieren. An den Daten kann sich laut Digitalcourage die Polizei später bedienen. Seit 1. August werden am Bahnhof Südkreuz intelligente Kameras samt einer Software getestet, die Gesichter und Bewegungen erkennen, analysieren und verdächtige Objekte melden soll. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung