Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieselverbrauch massiv gestiegen

Wiesbaden. Im vergangenen Jahr haben Autofahrer in Deutschland täglich im Schnitt 121 Millionen Liter Diesel getankt. Das waren 30 Prozent mehr als 1999, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag auf der Grundlage des entsprechenden Steueraufkommens berichtete. In dieser Zeitspanne hat der wegen des erhöhten Stickoxidausstoßes in die Kritik geratene Diesel die höher besteuerten Otto-Kraftstoffe deutlich abgehängt. Deren täglicher Absatz ging von 1999 bis 2016 um 41 Prozent auf 66 Millionen Liter zurück. Der Dieselanteil an der Zapfsäule betrug im vergangenen Jahr 65 Prozent. 17 Jahre zuvor waren es erst 45 Prozent gewesen. Für einen Liter Diesel kassiert der Staat 47 Cent Steuern - 18 Cent weniger als für bleifreies Benzin. Für den Fiskus blieben bei den Kraftstoffen (ohne leichtes Heizöl) im Jahr 2016 fast 37 Milliarden Euro hängen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln