Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ländliche Idylle ist nur noch Kulisse

Großbritanniens Bauern stehen nach dem Brexit vor einer Deregulierung des Agrarsektors

  • Von Christian Bunke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In der beliebten Trickfilmserie »Shawn das Schaf« genießen kecke Schafe vor dem Hintergrund grüner, englischer Hügelketten ihr Leben und erschweren bei Gelegenheit das ihres Farmers. Ein nostalgisches Szenario, denn der hier dargestellte Familienfarmer stirbt auf der britischen Insel rapide aus. Zwischen 2010 und 2016 haben laut Landwirtschaftsministerium 4000 Bauernhöfe geschlossen - die große Mehrheit von ihnen waren Klein- und Mittelbetriebe.

Dominiert wird die britische Landwirtschaft zunehmend von Großkonzernen, die teilweise sogar multinational agieren. In dieser Industrie arbeiten 3,8 Millionen Menschen. 109 Milliarden Pfund werden jährlich generiert. Das sind 13 Prozent des britischen BIP.

Im Jahr 2019 soll, wenn der Fahrplan wie auf dem Papier stehend eingehalten wird, der Brexit vollzogen werden. Schon jetzt finden Debatten über die Zukunft dieses Marktes statt, denn auch in Großbritannien sind die meisten Bauern si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.