Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bankkunden verstehen Zinsarten nicht

Bei Kreditaufnahme kann Unwissenheit teuer werden

Berlin. Eine Mehrheit der Verbraucher kennt zwar den Begriff Effektivzins - nicht aber seine genaue Bedeutung. Nur jeder fünfte Verbraucher konnte in einer Umfrage der Verbraucherzentrale Bremen angeben, dass der Effektivzins in der Regel höher ist als der Sollzins, dass er Kreditnebenkosten enthält und dazu dient, die Gesamtkosten unterschiedlicher Kreditangebote zu vergleichen, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband am Dienstag mitteilte. Doch gerade vor dem Abschluss einer Finanzierung sei es »ungemein wichtig zu wissen«, welche Kosten sich in welcher Höhe hinter Kreditangeboten verbergen.

Die Verbraucherzentrale führte einen ihr vorliegenden Fall als Beispiel an: Die Bank bot an, eine Immobilie mit einem tilgungsfreien Vorausdarlehen in Verbindung mit einem Bausparvertrag zu finanzieren - Sollzins: 2,15 Prozent. Dazu kamen aber Abschlusskosten für den Bausparvertrag und Kosten für die Eintragung einer Grundschuld, der Effektivzins betrug 3,34 Prozent.

In der repräsentativen Umfrage unter 1012 Verbrauchern über 18 Jahre konnten nur 21 Prozent alle drei Fragen zum Effektivzins richtig beantworten. »Besonders erschreckend« sei, dass jeder Vierte der Befragten, die den Begriff noch nie gehört haben, schon einmal ein Darlehen bei einer Bank oder Sparkasse aufgenommen hat, erklärte Philipp Rehberg vom Team Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln