Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

David Martin (Melbourne, 1950)

Unbekannte Bekannte

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Erfahrungen! Wie anders hätte er seinen in Wales angesiedelten Roman »Tiger Bay« schreiben können, einen zweiten »The Stones of Bombay«, einen israelischen dritten, den er »The Shepherd and the Hunter« genannt hatte? Er war weit älter als ich, an die fünfzig wohl: ein korpulenter Mann mit Glatze, rotem Bart und blauen Augen hinter dicken Brillengläsern. Er schielte leicht, seine vollen Lippen glänzten feucht. Beim Sprechen senkte er den Blick. Meist hörte er zu, nahm wachen Anteil an allem.

Dass er Jude und aus Ungarn war, wussten wir lange nicht. Den Namen Martin hatte er sich in Wales zugelegt, ehe er im spanischen Bürgerkrieg in den Interbrigaden Sanitäter wurde, aber auch das erfuhren wir erst nach dem Unfall, der während einer unserer Realist-Writers-Zusammenkünfte auf der Straße vor dem Haus passierte.

David war ans Fenster gelaufen, hatte erkannt, dass er gebraucht wurde, und kurz darauf sahen wir, wie er die schwer verletzte Frau mit dem Verbandszeug aus einem Auto versorgte. Die Besatzung aus dem Rettungswagen brauchte die Frau nicht weiter zu behandeln, hatte sie nur auf die Trage zu legen und fortzubringen. Als wir David fragten, woher er die Fähigkeiten habe, sagte er etwas von Sanitäter im spanischen Bürgerkrieg und das, so stellte ich mir vor, mochte gefahrvoller gewesen sein als manch ein Kampf mit der Waffe. Ich sah David, wie er im Kugelhagel bäuchlings auf Verwundete zukroch und sie versorgte wie soeben diese Frau.

Immer schon hatte ich sein Mitwirken im Verband als eine Bereicherung empfunden. Seine Überlegungen zu meinem ersten Roman, der im Entstehen war, hatte ich zu schätzen gewusst - nun umso mehr. Was er mir über Aufbau, Gliederung und Präzision erklärt hatte, war handfest und half sehr. Auch Weglassen gehöre dazu, hatte er betont, Wegstreichen, und dass zwischen den Zeilen viel verborgen sein müsse, wie bei Eisbergen unter Wasser: »Unsichtbares unter Sichtbarem«.

So entschlossen und selbstsicher, wie er der verletzten Frau beigestanden hatte, konnte er kein bloßer Träumer sein, kein bloßer Theoretiker. Auch sein Gedicht von der Jarama-Front, das wir später in einem Liederbuch aus dem spanischen Bürgerkrieg fanden, bewies das: »… mit Tank und Granaten griffen sie an, wir hatten nur Mut und Gewehre«, hatte er geschrieben. Ich bewunderte ihn sehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln