Werbung

Freude, dass ungeliebte Behörde bleibt

Brandenburg/Havel. Die mögliche Umstrukturierung der Zentralen Zulassungsstelle für Altersvermögen (ZfA) in Brandenburg/Havel - kurz «Riester-Behörde genannt - ist offenbar vom Tisch. Diese am Dienstag unter Berufung aus das Bundesfinanzministerium veröffentlichte Mitteilung der Stadtverwaltung hat in der Havelstadt für Erleichterung gesorgt. In der ZfA lässt der Bund die rund 16 Millionen Riester-Renten bearbeiten. Damit blieben rund 900 Arbeitsplätze erhalten und der Standort könne sogar auf bis zu 1250 Mitarbeiter ausgebaut werden, erklärte Stadtsprecher Jan Penkawa. Nach Angaben von Landesfinanzminister Christian Görke (LINKE) war im Frühjahr eine Forderung des CDU-Wirtschaftsrats nach Abschaffung der zentralen Behörde bekannt geworden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln