Werbung

Gewalt gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle nimmt zu

Innenministerium: Homophobe Hasskriminalität stieg im ersten Halbjahr 2017 an / 130 Straftaten gegen sexuelle Orientierung

Berlin. Hasskriminalität gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle haben 2017 in der Bundesrepublik zugenommen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Volker Beck hervor, die dem »Spiegel« vorliegt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden demnach rund 27 Prozent mehr Straftaten gegen Homosexuelle verübt als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Magazin weiter berichtet, seien vom 1. Januar bis 28. Juli 2017 insgesamt 130 politisch motivierte Straftaten »mit der Nennung des Unterthemas 'Sexuelle Orientierung' gemeldet« worden. Im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 102 gewesen. Den Großteil der Straftaten machen Gewaltdelikte aus (33), darunter Körperverletzung, Raub und Erpressung, außerdem Volksverhetzung (25), Propagandadelikte (6), Nötigung und Bedrohung (7), Sachbeschädigungen (5), sowie nicht näher definierte Straftaten (54). Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer im Bereich der Hasskriminalität gegen Lesben und Schwule noch höher liegen könnte, viele Taten würden nicht angezeigt.

Volker Beck forderte über Twitter das Bundesinnenministerium zu Konsequenzen auf. Es sei »Zeit für einen echten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln