Werbung

Gysi: FKK musste wegen pornografischer West-Blicke weichen

Linken-Politiker beklagt im »Playboy«-Interview das Verschwinden der Freikörperkultur

München. Der LINKE-Politiker Gregor Gysi bedauert das Verschwinden der DDR-typischen Freikörperkultur in Ostdeutschland. »In manchen Punkten war die DDR prüder, und in anderen war sie weiter«, sagte der in Ostberlin aufgewachsene Präsident der Europäischen Linken dem Magazin »Playboy« laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. 27 Jahre nach der Wiedervereinigung konstatierte der 69-Jährige: »Jetzt wird die Freikörperkultur Schritt für Schritt abgeschafft.«

Ein Sexualwissenschaftler habe ihm die Hintergründe erläutert, sagte Gysi. »Der erste Grund sei, dass die Westmänner teilweise mit einem pornografischen Blick kämen, und Frauen wollten sich beim FKK ja nicht vorführen - und das Zweite sind jetzt Hotelinvestoren, die sagen, wir bauen das Hotel hier nur, wenn die Nackten verschwinden.« Dies sei schade, »denn die Freikörperkultur hatte Niveau« und sei »ja nicht wirklich erotisch«. »So ein Bikini kann viel erotischer als FKK sein«, sagte Gysi. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!