Von Tobias Riegel

Propaganda wiederholt sich

Tobias Riegel über die Reaktion auf Christian Lindners Krim-Vorstoß

Propaganda wiederholt sich

Viele kluge Beschwerden wurden seit 2014 über den medialen Umgang mit der Sezession der Krim geäußert: dass dieser Umgang regelmäßig die entscheidende erste Hälfte der Geschichte verschweigt (den nationalistischen Putsch in Kiew).

Dass er die aktuelle Zufriedenheit der Krimbewohner, die es keineswegs »zurück« zur Ukraine treibt, außer Acht lässt. Dass die zum »schweren Völkerrechtsbruch« hochdramatisierte (unblutige) Krim-Sezession im Vergleich zu den Hunderttausenden Toten der westlichen Angriffskriege geradezu ein pazifistischer Akt war, der weitere ernste Eskalationen verhinderte - doch diese Sichtweisen perlen an den großen deutschen Redaktionen noch immer ab: Eine Welle an russenfeindlichen, sachlich falschen und moralisch grotesk verdrehten Kommentaren folgte auf Christian Lindners nicht mal besonders klugen, sondern nur der Realität Rechnung tragenden Vorschlag eines pragmatischen Umgangs mit der Krim-Causa.

Das Versagen der Leitmedien in den letzten Tagen wäre schockierend - wenn man an die aktuell von »Spiegel« bis »Bild«, vom Deutschlandfunk bis zur »Welt« fast inhaltsgleich formulierte Propaganda für die Fortführung der Heuchelei und der europafeindlichen Sanktionen nicht schon gewöhnt wäre. Gute Nachricht: Viele Menschen (außerhalb großer Medien) winken ab, die Kampagne hat an Kraft eingebüßt. Hässlich ist sie dennoch.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.