«Die Hölle auf Erden»

Oxfam legt Bericht zur Lage in Libyen vor und fordert sichere Fluchtkorridore / EU-Kommissar warnt vor neuer Welle von Ankünften von Migranten

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Rom. Die Hilfsorganisation Oxfam hat die EU-Mitgliedsstaaten davor gewarnt, Menschen an der Flucht aus Libyen zu hindern. «Der Versuch der Europäischen Union sicherzustellen, dass Menschen Libyen nicht verlassen können, gefährdet mehr Männer, Frauen und Kinder, missbraucht oder ausgebeutet zu werden», heißt es in einem Bericht, den Oxfam am Mittwoch veröffentlichte. In diesem wird die Situation in Libyen als «Hölle auf Erden» beschrieben. Der Report basiert auf Befragungen von 158 Migranten, die in Sizilien ankamen und von Vergewaltigungen, Zwangsarbeit und Folter in dem Bürgerkriegsland berichten. Geführt wurden die Gespräche Oxfam zufolge zwischen Oktober 2016 und April 2017.

Seit dem Sturz von Muammar al-Gaddafi 2011 unter maßgeblicher militärischer Beteiligung von westlichen Staaten herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Staat. Drei Regierungen kämpfen um die Macht. Migranten versuchen, von Libyen aus mit Hilfe von Schleppern in Booten nach Europa zu gelangen. Mehr als 95 000 im Mittelmeer Gerettete kamen in diesem Jahr bereits in Italien an. Die EU versucht, den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Allen voran will Italien die Libyer bei der Bekämpfung der Migration unterstützen. Vom UN-Sondergesandten in Libyen kam dafür am Dienstag Unterstützung. Bei einem Besuch in Rom würdigte der UN-Diplomat Ghassam Salame die Zusammenarbeit zwischen Italien und Libyen als «sehr konstruktiv». Jedes Land habe das Recht, seine Grenzen zu kontrollieren. Die Kooperation mit Nachbarstaaten sei dafür der beste Weg, sagte der Libanese.

Die italienische Marine unterstützt die libysche Küstenwache dabei, Flüchtlinge abzufangen, bevor sie in internationalen Gewässern angelangt sind. Dieses Vorgehen stößt aber auch auf Kritik: Hilfsorganisationen, wie jetzt Oxfam mit dem Bericht, werfen Rom vor, die Flüchtlinge in ein zu instabiles Land zurückzuschicken.

Berichte von Migranten machen allerdings deutlich, dass Libyen ein Land bleibe, in dem Menschenrechte systematisch von Menschenhändlern, Schmugglern, Milizen und kriminellen Banden verletzt würden und in dem Menschen unter unzumutbaren Bedingungen lebten, mahnt Oxfam. Mit Ausnahme einer Frau hätten alle Befragten (31) sexuelle Gewalt erfahren. Ein Großteil der Frauen und Männer hätten mit ansehen müssen, wie andere Migranten gefoltert oder getötet worden seien. Vielen sei regelmäßig Essen und Wasser verwehrt worden.

Viele Menschenrechtsorganisationen befürchten, dass Migranten, die nach Libyen zurückgebracht werden, wieder Gewalt ausgesetzt sind und unter menschenunwürdigen Umständen in Lagern leben müssen. Für die Vielzahl an Kriminellen in dem Land seien Migranten «bares Geld», hatte Ärzte ohne Grenzen die Situation unlängst beschrieben.

«Die EU muss sichere Korridore schaffen, über die diese Menschen nach Europa kommen können und ein faires und transparentes Asylverfahren erhalten», so Roberto Barbieri, Geschäftsführer von Oxfam Italien.

Derweil warnte der EU-Migrationskommissar trotz sinkender Ankunftszahlen von Migranten in Italien vor einer möglichen neuen Welle von Ankünften. Der italienischen Zeitung «La Stampa» (Mittwoch) sagte Dimitris Avramopoulos: «Alle wissen, dass im Norden Libyens viele auf die Weiterreise warten.» Die Situation sei sehr schwierig und gefährlich«, sagte er und mahnte: »Nur gemeinsames Handeln kann den Zustrom stoppen.« dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken