Werbung

E.on entspannt

Haidy Damm über die neusten Zahlen des Essener Stromkonzerns

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Johannes Teyssen kam zur Bilanzpressekonferenz in Essen mit zwei guten Nachrichten für die Aktionäre. Nach Rekordverlusten 2016 meldete der E.on-Chef »Vollzug« bei der lästigen Verantwortung für die Entsorgung von Atommüll, die nun in der »ausschließlichen politischen und finanziellen Verantwortung des Staates« liege. Zehn Milliarden hat der Stromkonzern dafür auf den Tisch gepackt - nun ist der Schlussstrich gezogen. Besonders für Investoren eine gute Nachricht, denn der Konzern sei damit von den »Ewigkeitslasten befreit«, so Teyssen. Die zweite gute Nachricht: Es gab vom Staat noch 2,85 Milliarden Euro Rückerstattung für die Kernbrennelementesteuer, die Karlsruhe im Juni dieses Jahres gekippt hatte.

Ab jetzt zahlt also wieder der Staat für das Auslaufmodell Atomenergie - die Gewinne der noch laufenden Meiler bleiben selbstredend bei E.on und Co. Der Konzern aus Essen hat das AKW Brokdorf gerade erst wieder angeworfen. Die Verteilung von Gewinnen und Verlusten reiht sich nahtlos in eine lange Geschichte von Subventionierung: Zwischen 1950 und 2010 wurde die deutsche Atomkraft mit insgesamt 203,7 Milliarden Euro bezuschusst, wie das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft 2010 errechnete. Der Schreck über den Ausstieg währte nur kurz, die Rechnung für die Risikotechnologie verbleibt bis zum Ende beim Steuerzahler.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen