Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obdachlose attackieren Helfer

Die Bahnhofsmission am Zoo sieht sich zunehmend an der Grenze der Belastbarkeit. Die Zahl der Hilfesuchenden pro Tag sei auf 700 angewachsen, viele hätten schwere Alkoholprobleme, sagte die Sprecherin der Stadtmission, Ortrud Wohlwend, am Mittwoch. Nach einer Bedrohung von Mitarbeitern am Wochenende werde Essen vorerst nicht mehr im Speisesaal serviert, sondern durch Fenster nach draußen gereicht. »Das soll auch ein Signal sein, dass sich etwas ändern muss.« Es sei mehr dezentrale Sozialarbeit nötig, damit nicht alles in der Jebensstraße kulminiere. Zuvor hatte der »Tagesspiegel« über den heftigen Streit in der Kleiderkammer berichtet.

Der Leiter der Einrichtung, Dieter Puhl, hatte auf seiner Facebook-Seite zu dem Vorfall geschrieben: »Ab 21.15 flogen vor unserer Tür die Fäuste und Flaschen, Messer wurden gezückt, es brodelte wohl etwas. Wahnsinn kombiniert mit 5 Promille, leider bei vielen«. Laut Wohlwend wurden zwei Mitarbeiterinnen von einer Gruppe aggressiver, stark alkoholisierter Männer bedroht. Die Polizei schritt schließlich ein. Den Angaben zufolge war es der dritte größere Polizeieinsatz binnen zwei Monaten. Puhl betonte aber auch, dass sich weit über 90 Prozent der Gäste respektvoll verhalten würden. Ein Sprecher der Bundespolizei sprach unterdessen von sehr regelmäßigen Einsätzen rund um die Bahnhofsmission, es gebe immer wieder Streit um die Essensausgabe und die Vergabe von Schlafplätzen. Früher sei es an der Einrichtung ruhiger gewesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln